Norderney – Insel mit langer Tourismusgeschichte

Am 3. Oktober 1797 erfolgte die Eröffnung zum ersten Nordeebad Deutschlands. Das erste Ostseebad wurde am 21. September 1793 in Heilgendamm eröffnet
Bereits zu damaligen Zeiten war man sich des gesunden Klimas an den Meeresküsten bewusst, welches heilende Wirkung auf Atemwegs- und Hauterkrankungen hatte.
Als das Seebad am 1 . Mai 1800 offiziell eröffnet wurde, wurde erstmals bewusst, wie beliebt die Insel bereits in diesen frühen Jahren war. Für die angereisten Gäste waren nicht genügend Unterkünfte vorhanden und so übernachteten die rund 250 Reisenden in mitgebrachten Zelten.

Natürlich ist die Badekleidung von damals zur heutigen Zeit ein großes Highlight. Ebenso traditionell ist der bekannte Badekarren, welcher vor allem für Frauen als Umkleidekabine diente und ins Wasser gezogen wurde, damit die Damen nicht den Blicken der Herren während des Bades im offenen Meer ausgesetzt waren. Dies galt als sehr unsittlich, obwohl man sagen muss, dass die Badebekleidung doch sowieso sehr wenig Haut offenbarte.

Anfang 1900 besiedelten die Insel rund 4000 Einwohner. Im Vergleich war die Insel mit 40.000 Gästen pro Jahr gut besucht und es entstanden neue Unterkünfte im Stil der Bäderarchitektur und der Gründerzeit.
Kurz nach dem 2. Weltkrieg wurde die Aufnahme von Deutschen Kurgästen nur mit Einschränkungen durch die Militärverwaltung erlaubt. Anfang der 1960er Jahre zählte Norderney erstmals über 100.000 Kurgäste Aufgrund der großen Nachfrage entstanden abermals neue Wohnhäuser, Villen und Logierhäuser.
Mit stetiger Steigerung der Besucher- und Übernachtungszahlen konnte die Insel Ende des 20. Jahrhunderts mit rund 270.000 Gästen glänzen.

Im Jahr 2019 zählte die Insel Norderney über 3,7 Millionen Übernachtungen und ist mit 270.000 Tagesgästen jährlich auch ein beliebtes Ausflugsziel für zwischendurch.

Man kann ja auch nicht abstreiten, dass man hier in vielerlei Hinsicht auf seine Kosten kommt.

Eine Insel, die fast alles verkörpert.

Das kann nur unser Norderney! :)💕

Schreibe einen Kommentar